Anzahl Artikel: 136

Aufnahme in das Opus Dei

Wer zum Opus Dei kommt, verpflichtet sich zu einer fortwährenden Weiterbildung im christlichen Glauben und zur aktiven Teilnahme am Evangelisierungsauftrag der Kirche.

Opus Dei

Die Angehörigen der Prälatur Opus Dei

Von den 92.000 Menschen, die dem Opus Dei angehören, sind 98% Laien, Männer und Frauen, die meisten von ihnen verheiratet. Die übrigen 2% sind Priester.

Opus Dei

Personalprälatur

Rechtlich gesehen ist das Opus Dei eine Personalprälatur der katholischen Kirche. Personalprälaturen erfüllen spezielle pastorale Aufgaben und sind hierarchisch strukturiert.

Die Personalprälatur

Geschichtlicher Abriss

Das Opus Dei wurde 1928 in Spanien gegründet. Es hat heute Niederlassungen in 69 Ländern.

Geschichte des Opus Dei

Mitarbeiter

Als Mitarbeiter/in kann man in verschiedener Weise an der apostolischen Arbeit des Opus Dei mitwirken, ohne ihm anzugehören.

Mitarbeiter des Opus Dei

Priestergesellschaft vom Heiligen Kreuz

Diözesanpriester können Mitglieder der Priestergesellschaft vom Heiligen Kreuz werden. Diese ist mit der Prälatur Opus Dei untrennbar verbunden.

Priestergesellschaft vom Heiligen Kreuz

Internationales Tagungshaus Hohewand feiert sein 20-Jähriges Bestehen

300 Besucher kamen zum Tag der offenen Tür ins niederösterreichische Tagungshaus „Hohewand“. Ein Fest für Jung und Alt.

Das Opus Dei in diesem Land

Die Mitarbeiter des Opus Dei

Die Mitarbeiter des Opus Dei unterstützen die apostolischen Einrichtungen der Prälatur je nach ihren Möglichkeiten, ohne dass sie dem Opus Dei angehören. Es handelt sich um Männer und Frauen, aus allen Schichten der Gesellschaft und den unterschiedlichsten Berufe.

Opus Dei

Schauspieler lesen in der Fastenzeit den Kreuzweg

In der Wiener Peterskirche mit Texten des Seligen Josefmaria

Das Opus Dei in diesem Land

Die Stellung des Opus Dei in der Kirche

Das Opus Dei entstand 1928. Es wurde 1941 vom Bischof von Madrid und 1947 vom Heiligen Stuhl approbiert. Seit 1982 ist es eine Personalprälatur der katholischen Kirche.

Die Personalprälatur