"Du mußt auf die Suche nach den Seelen gehen."

Christus erwartet viel von deiner Arbeit. Aber du mußt auf die Suche nach den Seelen gehen, so wie der gute Hirt dem hundertsten Schaf nachging - ohne darauf zu warten, ob man dich ruft. Nimm deine Freunde in Anspruch, um anderen Gutes zu tun. Sag jedem einzelnen: Niemand darf sich zufrieden geben mit seinem eigenen geistlichen Leben, wenn daraus nicht intensiver apostolischer Einsatz erwächst. (Die Spur des Sämanns 223)

Sieh es doch ein! Du mußt dir eine gründliche Bildung aneignen. Denn eine Fülle von Menschen wird auf uns zukommen, und sie werden fragen, konkret und auch fordernd: "Gut. Was also ist zu tun?" (Die Spur des Sämanns 221)

Jesus steht am Ufer des Sees Genezareth, während das Volk Ihn umdrängte, um das Wort Gottes zu hören (Lk 5,1). So wie heute, seht ihr es nicht? Die Menschen wollen die Botschaft Gottes hören, auch wenn sie es nach außen nicht zeigen. Bei einigen ist die Lehre Christi vielleicht in Vergessenheit geraten, anderen, die ohne eigene Schuld mit dieser Lehre niemals vertraut gemacht wurden, erscheint die Religion als etwas Fremdes. Aber seid von einer Tatsache überzeugt, die ständig aktuell bleibt: Es kommt immer der Augenblick, in dem die Seele nicht mehr weiterkann, sich mit den üblichen Erklärungen nicht mehr zufrieden gibt und in den Lügen der falschen Propheten keine Befriedigung mehr findet. Dann hungern diese Menschen danach, ihre innere Unruhe mit der Lehre des Herrn zu stillen, auch wenn sie es nicht zugeben. (Freunde Gottes 260)