Was bietet sie an?

Was bietet sie an?

Die Priestergesellschaft ist eine Klerikervereinigung, die die geistlichen Mittel zur Förderung des innerlichen Lebens, der doktrinellen und pastoralen Bildung und der brüderlichen Verbundenheit unter den Priestern.

"Eines Tages sagte ich meinem Vater, dass ich Priester werden wollte: das war das einzige Mal, dass ich ihn weinen sah": so begann der hl. Josefmaria die Erzählung über seine priesterliche Berufung. Heute ist er Vorbild für viele Priester auf der ganzen Welt.

Weitere Informationen

Die Geschichte der Priestergesellschaft

Die Geschichte der Priestergesellschaft

Die Priestergesellschaft vom Heiligen Kreuz hat ihre Wurzeln in der Liebe des heiligen Josefmaria zu den Diözesanpriestern und im Gründungsereignis des 2. Oktober 1928, als Gott ihm zeigte, was das Opus Dei sein sollte. Ihr konkreter Ursprung fällt dann in das Jahr 1943.

Voraussetzungen und Eingliederung

Voraussetzungen und Eingliederung

Um die Aufnahme als Assoziierte oder Supernumerarier der Priestergesellschaft vom Heiligen Kreuz können sowohl Diözesanpriester ansuchen als auch Diakone, die ausdrücklich erklären, Priester werden zu wollen.

Der Geist des Opus Dei

Der Geist des Opus Dei

Das Opus Dei hat in der Kirche die besondere Aufgabe, das Streben nach der Heiligkeit inmitten der Welt zu fördern. In der Folge sollen vier eng miteinander verbundene Merkmale seiner Spiritualität kurz beschrieben werden: Gotteskindschaft, Einheit des Lebens, Heiligung der Arbeit und doktrinelle Frömmigkeit.

Brief des Prälaten (1. Oktober 2018)

Zum 90. Jahrestag der Gründung des Opus Dei lädt der Prälat dazu ein, Gottes Gaben zu würdigen und ihm für sie zu danken.

Meine Lieben, Jesus schütze euch!

Morgen werden es 90 Jahre her sein seit dem 2. Oktober 1928: „An diesem Tag hat der Herr sein Werk gegründet, das Opus Dei ins Leben gerufen“ (Persönliche Aufzeichnungen, Nr. 306), schrieb der heilige Josefmaria kurze Zeit später. Die Freude, mit der wir diesen Jahrestag feiern, ist zugleich Danksagung an Gott, der nicht aufhört, seine Kirche mit Gaben und Charismen zu beschenken: „Danket dem Herrn ...