"Der Sohn Gottes hat auch Erschöpfung und Müdigkeit erfahren wollen."

Du weißt nicht, was es ist, das dich überwältigt: physische Erschöpfung oder eine Art innerer Ermüdung oder beides zugleich...: Du kämpfst ohne Kampf, du strengst dich nicht wirklich an, um dich tatsächlich so zu bessern, daß du fähig würdest, die Seelen mit der Freude Christi anzustecken. Laß dich von mir an das klare Wort des Heiligen Geistes erinnern: Nur der wird den Siegeskranz erhalten, der "legitime", wahrhaft und allen Widerständen zum Trotz, gekämpft hat. (Die Spur des Sämanns 163)

Die Freude und ein ebenso übernatürlicher wie menschlicher Optimismus sind mit physischer Ermüdung, mit Schmerz und Tränen - wir haben ja ein Herz - und mit den Schwierigkeiten im inneren Leben oder im Apostolat vereinbar. 

Jesus, "perfectus Deus, perfectus Homo" - vollkommener Gott, vollkommener Mensch -, trug in sich die ganze Seligkeit des Himmels und hat doch Erschöpfung und Müdigkeit, Weinen und Leiden erfahren wollen..., damit wir zutiefst verstehen, was es heißt, daß man, um ganz auf Gott ausgerichtet zu sein, ganz und gar menschlich sein muß. (Im Feuer der

Schmiede 290)

Wenn wir bei der Arbeit, im Studium, in unseren apostolischen Aufgaben ermüden und wie vor einer Mauer stehen, dann blicken wir auf Christus: auf den gütigen Jesus, auf den ermüdeten Jesus, auf den hungrigen, den durstigen Jesus. Wie leicht machst Du es uns, Herr, Dich zu verstehen! Wie leicht machst Du es uns, Dich zu lieben! Du zeigst Dich wie einer von uns, die Sünde ausgenommen, damit es uns wirklich greifbar deutlich wird, daß wir mit Dir zusammen unsere bösen Neigungen und unsere Schuld überwinden können. Weder Müdigkeit noch Hunger, noch Durst, noch Tränen machen etwas aus... Denn auch Christus war müde und hungrig und durstig, und auch Er weinte. Was zählt, ist der Kampf, um den Willen des Vaters zu erfüllen, der im Himmel ist (Vgl. Joh 4,34): ein liebenswerter Kampf, denn der Herr bleibt stets an unserer Seite. (Freunde Gottes 201)