31 neue Priester: "Das Glück, den Seelen zu dienen"

Am Samstag, 5. Mai, werden 31 Gläubige der Prälatur Opus Dei die Priesterweihe in Rom empfangen. Die zukünftigen Priester kommen aus 15 verschiedenen Ländern, darunter aus den Niederlanden, Spanien, Frankreich, Argentinien, Venezuela, der Elfenbeinküste und aus Nigeria.

vom Opus Dei

Alle 31 Kandidaten sind Laienmitglieder des Opus Dei, die zuvor bereits voll in einem Beruf gestanden sind, etwa als Arzt oder Architekt. Nach den erforderlichen theologischen Studien empfangen sie nun aus den Händen von Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, die Priesterweihe. Der Prälat des Opus Dei, Monsignore Fernando Ocáriz, wird an der Zeremonie teilnehmen.

Die Priesterweihe findet in der Basilika San Eugenio in Rom statt. Im obigen Kurzvideo (dt. Untertitel) stellen sich einige der neuen Priester vor.
Die Zeremonie beginnt um 10 Uhr und wird auf dieser Website und über Facebook und YouTube ausgestrahlt (mit Kommentar auf Englisch und Spanisch).

Die Priesteramtskandidaten sind (Name und Herkunftsland):

  • Pablo González-Villalobos Bergamo (Spanien)
  • Francisco Javier Fernández Centeno (Spanien)
  • Agustín Alfredo Silberberg Muiño (Argentinien)
  • Alejandro Gratacós Casacuberta (Spanien)
  • Juan José Velasco Fernández (Spanien)
  • Antonio Vargas-Machuca Salido (Spanien)
  • Francis Anthony Jose Inzon Ong (Philippinen)
  • Francisco Felipe Nieto López (Spanien)
  • Gonzalo Trelles Villanueva (Spanien)
  • Juan Suárez-Lledó Grande (Spanien)
  • Ignacio María Varela Vega (Uruguay)
  • Luis Poveda Talavera (Spanien)
  • Manuel Ignacio Candela Temes (Spanien)
  • Alberto von Ángel Castel (Spanien)
  • Michele Crosa di Vergagni (Italien)
  • Jorge Segarra Taús (Spanien)
  • Àngel Miquel Aymar (Slowakei)
  • Jude Kasirima Karuhanga (Uganda)
  • Pedro Emeka Okafor (Nigeria)
  • Alfred Robert Cruz Vergara (Philippinen)
  • Pierre Laffon de Mazières (Frankreich)
  • Frederick Vincent Ifechukwude Oraegbu (Nigeria)
  • Yao N'zian Jean Eudes Téhia (Elfenbeinküste)
  • Raphael Rezende Fernandes (Brasilien)
  • Anthony Elobuike Asogwa (Nigeria)
  • Martijn Sebastian Pouw (Niederlande)
  • Ignacio Ramoneda Pérez del Pulgar (Spanien)
  • Alberto José Ospina Sánchez (Kolumbien)
  • José Guillermo Muñoz Maldonado (Kolumbien)
  • Donatus Dedan Wainaina (Kenia)
  • Manuel Alejandro Vielma Alvarado (Venezuela)