Betrachtungstext: 26. Januar - hll. Timotheus und Titus

Zwei treue Mitarbeiter des hl. Paulus – Die Nahrung der Heiligen Schrift – Die Evangelisierung wird von Gott selbst angeführt

IM NEUEN TESTAMENT werden mehr als sechzig Mitarbeiter des heiligen Paulus erwähnt. Der Apostel handelte in Begleitung anderer Gläubiger, denen er oft die Leitung der entstehenden Gemeinden überließ. Unter diesen Mitarbeitern ragen die heiligen Timotheus und Titus heraus, deren wir am Tag nach dem Fest der Bekehrung des heiligen Paulus gedenken.

Timotheus war von frühester Jugend an ein treuer Mitarbeiter des Paulus: Er begleitete ihn durch Kleinasien, sie teilten sich mindestens einmal ein Gefängnis und er erhielt verschiedene Aufträge. Es ist klar, dass der Apostel immer seine Nähe spüren konnte, auch wenn sie manchmal räumlich weit voneinander entfernt waren. Paulus erwiderte diese Unterstützung, indem er für ihn und seine Familie, die er gut kannte, betete: Unablässig denke ich an dich in meinen Gebeten bei Tag und bei Nacht. Wenn ich mich an deine Tränen erinnere, habe ich Sehnsucht, dich zu sehen, um mich wieder von Herzen freuen zu können; denn ich denke an deinen aufrichtigen Glauben, der schon in deiner Großmutter Loïs und in deiner Mutter Eunike lebendig war und der nun, wie ich weiß, auch in dir lebt (2 Tim 1,3-5). So schrieb er ihm, wahrscheinlich aus Rom, während seiner zweiten Gefangenschaft, die in seinem Martyrium gipfelte.

Titus war auch ein treuer Mitarbeiter des Apostels. Zumindest ein Brief, den er vom heiligen Paulus erhielt, ist erhalten geblieben, und zwar einer der so genannten "Pastoralbriefe", weil er darin Richtlinien und Normen für die rechte Ordnung der entstehenden christlichen Gemeinschaften gibt. Zu Beginn dieses Briefes nennt er Titus rechtmäßiges Kind, aufgrund des gemeinsamen Glaubens (Titus 1,4). Nachdem Paulus ihm einige Leitlinien an die Hand gegeben hat, schließt er dann mit den Worten: Auch unsere Leute sollen lernen, sich in guten Werken hervorzutun, wo es nötig ist, damit ihr Leben nicht ohne Frucht bleibt (Titus 3,14). Das ist auch ein guter Rat für uns, die wir Apostel wie Timotheus und Titus sein wollen: Unsere aufrichtige Sorge um alle wird die beste Verkündigung des Evangeliums sein.


IM ZWEITEN BRIEF an Timotheus dankt Paulus seinem Mitarbeiter für seine Beharrlichkeit und ermahnt ihn, standhaft zu bleiben: Denn du kennst von Kindheit an die heiligen Schriften, die dich weise machen können zum Heil durch den Glauben an Christus Jesus. Jede Schrift ist, als von Gott eingegeben, auch nützlich zur Belehrung, zur Widerlegung, zur Besserung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes gerüstet ist, ausgerüstet zu jedem guten Werk (2 Tim 3,15-17).

Um diese Nahrung richtig aufzunehmen, damit sie uns mit Weisheit erfüllt, müssen wir in unserem Herzen eine Haltung des Zuhörens, des Staunens und des immer wieder erneuerten vertrauten Dialogs entwickeln. Ich glaube, ermuntert Papst Franziskus alle zur aufmerksamen Lektüre des Wortes Gottes, das ist ein Aspekt, unter dem wir uns alle ein bisschen verbessern können: wir alle können uns bemühen, mehr auf das Wort Gottes zu hören, damit wir weniger reich sind an unseren Worten, dafür aber reicher an denen Gottes. Ich denke hier an die Priester, die die Aufgabe haben, zu predigen. Wie soll ein Priester predigen, wenn er nicht zuerst sein Herz geöffnet, wenn er nicht in der Stille dem Wort Gottes gelauscht hat? (...) Ich denke an die Eltern, Vater und Mutter, die die ersten Erzieher sind: Wie sollen sie erziehen, wenn ihr Gewissen nicht vom Wort Gottes erleuchtet ist, wenn sie sich in ihrer Art zu denken und zu handeln nicht von Seinem Wort leiten lassen. (...) Und dann denke ich (...), an alle Erzieherinnen und Erzieher: Wenn ihr Herz nicht vom Wort Gottes erwärmt worden ist, wie sollen sie dann die Herzen der anderen erwärmen, die Herzen der Kinder, der Jugendlichen, der Erwachsenen? Es genügt nicht, die Heilige Schrift zu lesen – wir müssen Jesus hören, der aus ihr spricht1.

Ein handschriftliches Dokument des heiligen Josefmaria stammt aus dem Jahr 1933. Es handelt sich um eine Sammlung von Blättern, auf die er 112 Texte aus dem Neuen Testament kopiert hatte, denen der folgende Titel vorangestellt ist: Worte des Neuen Testaments, wiederholt meditiert2. Wenn wir das Wort Gottes gewissenhaft lesen, werden auch wir unsere eigenen Abschnitte haben, die wir in besonderer Weise in unserer Seele bewahren, die uns Licht gegeben und uns in unserem Glauben bestätigt haben werden.


JESUS WÄHLTE zweiundsiebzig Jünger und sandte sie zu zweit aus und sprach zu ihnen: Die Ernte ist groß, aber es gibt nur wenig Arbeiter. Bittet also den Herrn der Ernte, Arbeiter für seine Ernte auszusenden! (Lk 10,2-3). Die Botschaft ist klar: Sie sind vom Herrn gesandt, und obwohl die Arbeit immens ist, ist es er selbst, der das, was er für richtig hält, zum Erfolg führen wird. Doch Paulus ermutigt Timotheus, seine Hoffnung auf Gott zu setzen: Mit einem heiligen Ruf hat er uns gerufen, nicht aufgrund unserer Taten, sondern aus eigenem Entschluss und aus Gnade, die uns schon vor ewigen Zeiten in Christus Jesus geschenkt wurde (2 Tim 1,8-9). Der heilige Josefmaria betonte, dass der Glaube eine unerlässliche Voraussetzung für das Apostolat ist. Er erweist sich oft darin, mit Ausdauer von Gott zu sprechen, auch wenn die Früchte lange auf sich warten lassen3.

Die Ernte ist groß“ – auch heute, gerade heute. Auch wenn es scheinen mag, dass große Teile der modernen Welt, der Menschen von heute, sich von Gott abwenden, Glaube als Sache der Vergangenheit ansehen – die Sehnsucht ist da, dass endlich Gerechtigkeit, Liebe, Friede werde, dass die Armut überwunden werde und das Leid, dass die Menschen die Freude finden. All diese Sehnsucht ist in der Welt von heute gegenwärtig, die Sehnsucht nach dem Großen und nach dem Guten. Es ist Sehnsucht nach dem Erlöser, nach Gott selbst, auch wo er geleugnet wird. (...) Zugleich lässt der Herr uns wissen, dass wir nicht einfach selber Arbeiter in seine Ernte bestellen können. Dass dies nicht eine Frage des Managements, unserer eigenen Organisationsfähigkeit ist. Die Arbeiter für sein Erntefeld kann nur Gott selbst schicken. Aber er will sie senden durch die Pforte unseres Gebetes hindurch4. Maria, die Königin der Apostel, begleitete viele der ersten Christen bei diesem freudigen Unterfangen, und so begleitet sie auch uns weiterhin.


1 Papst Franziskus, Ansprache, 4. Oktober 2013.

2 Vgl. Studia et Documenta 1 (2007), S. 259-286.

3 Hl. Josefmaria, Im Feuer der Schmiede, Nr. 207.

4 Benedikt XVI., Predigt, 5. Februar 2011.