Ist die Szene in der Schokoladenfabrik des Vaters von Josemaría echt?

Nur in allgemeinen Zügen. Die Szene stellt eine Parabel für den allgemeinen Erzählstrang des Films dar. Sie soll die Intuition von Josemaría zeigen, der die Situation erfasst, die Manolo unzugänglich ist und der vielleicht deshalb ausnutzt, um sich lustig zu machen.

Noticias

Frage von Pedro Lopes – Portugal

Nur in allgemeinen Zügen. Die Szene stellt eine Parabel für den allgemeinen Erzählstrang des Films dar. Sie soll die Intuition von Josemaría zeigen, der die Situation erfasst, die Manolo unzugänglich ist und der vielleicht deshalb ausnutzt, um sich lustig zu machen. Es zeigt sich, dass Josemaría richtig liegt, und nicht Manolo. Seine „Sünde“ besteht nicht in seinem Irrtum, sondern in der Geringschätzung des anderen. Dasselbe ereignet sich später erneut in der Unterhaltung zwischen Josemaría und Manolo nach dem Tod seines Vaters. Bei dieser Gelegenheit geht es nicht mehr um den Geschmack eines Bonbons, sondern um etwas viel Wesentlicheres, nämlich den Sinn des Lebens zu erkennen.

Der Vater von Josemaría – José Escrivá – war Miteigentümer eines Textilgeschäftes namens „Juncosa y Escrivá“ und besaß eine kleine Schokoladenfabrik. Joffé zeigt die liebevolle, freundliche und gradlinige Persönlichkeit des Vaters Escrivá. Gleichzeitig wird das Vertrauen offensichtlich, mit dem sich Josemaría im Geschäft des Vaters bewegt und mit den Angestellten umgeht. Später erinnert er sich daran, wie er manchmal half, das Geld zu zählen, das sie am Tag eingenommen hatten.

Die Figur des Derek Jacobi, Honorio, ist frei erfunden. Es ist eine kreative Art und Weise, die Botschaft, die Escrivá Jahre später entdecken wird – den übernatürlichen Wert des Arbeit als eine Mitwirkung des Menschen am Schöpfungswerk Gottes – vorwegnehmend anzudeuten. Er zeigt so, dass es in der Kindheit von Josemaría Umstände gab, die ihn vorbereitet haben, das Licht des 2. Oktober zu empfangen.

Antwort von

www.josemariaescriva.info